25 Jahre Maibaum

 

Kleiner Festakt zum Jubiläum
VID-20210501-WA0004.mp4
MP3-Audiodatei [43.7 MB]

    Ein Vierteljahrhundert steht der Maibaum 

             schon - ein Novum wird 25!

 

Am 19. Januar 1996 trafen sich -wie so häufig- einige Schützenbrüder des Schwarzen Korps im damaligen Korpslokal „Lüneburger Hof“. Und wie üblich saß man am runden Stammtisch der Schwarzen im Gastraum zusammen und tauschte sich über dies und das aus.

Was aber die Schützenbrüder Kalle Miersch, Werner Abelbeck (†), Peter Krüger, Horst Kima, Wolfgang Haubner (†), Korpsführer Peter Naß sowie sein Stellvertreter Reiner Denkmann an diesem Abend tatsächlich besprachen, sollte das gesamte Schwarze Korps in den kommenden Wochen erheblich fordern.

Kalle Miersch und Peter Krüger skizzierten die Idee, einen Maibaum am Friedrich-Heinrich-Platz aufzustellen. Herrschte zunächst bei den Beteiligten noch leichte Unsicherheit über den Umfang der Maßnahme verbunden mit der Hoffnung auf eine insgesamt überschaubare Aufgabe, wurde  mit zunehmender Gesprächsdauer der Irrtum in dieser Frage immer deutlicher.

Wie schon häufig in der Vergangenheit bei der Planung anderer Projekte entwickelte die Runde auch dieses Mal eine Dynamik, die fast in Euphorie umschlug. Der Gedanke, mit dem Schwarzen Korps und der Bevölkerung am 01. Mai ein großes Fest auf einem zentralen Platz in Munster zu feiern, gefiel den sieben Schwarzen. Und Peter Krüger setzte noch einen drauf: Wenn wir schon am 01. Mai ein so großes Fest mit erheblichem Aufwand planen und durchführen, dann könnte man auch gleich einen Tanz in den Mai am Tag zuvor feiern! So kamen nach und nach die Ideen und Werner Abelbeck (†) sagte die Beschaffung eines Baumes zu.

Klar war, dass für diese Veranstaltung auch offizielle Stellen ins Boot geholt werden mussten. So wurde der Verwaltungsausschuss der Stadt mit einem entsprechenden Schreiben um Genehmigung gebeten, denn schließlich sollte der Maibaum auf der Wiese neben der Stadtbücherei stehen - und damit auf öffentlichem Grund. Die Statik für die Halterung sowie für das benötigte Betonfundament musste vom Bauamt fachlich begutachtet und den Planungen hierfür zugestimmt werden. Die zuständigen Stellen mussten bestätigen, dass die benötigte Fläche frei von Ver- und Entsorgungsleitungen war. Erst als diese Fragen - unter anderem in einem direkten Gespräch zwischen der Korpsführung, Bürgermeister Schröder und dem Leiter des Bauamtes, Herrn Horst, - geklärt waren, konnten die Planungen in die Tat umgesetzt werden. In Bürgermeister Schröder hatte das Schwarze Korps glücklicherweise von Anfang an einen Fürsprecher.

Der Maibaum sollte eine Höhe von 22 Metern haben und neben dem obligatorischen Maikranz die in Munster durchführbaren Sportarten als Piktogramme tragen. Schmied Schenk (†) machte sich an die Aufgabe, die Stahlhalterung für den Baum, die durch insgesamt 48 Meter Schweißnaht zusammengehalten wird, zu fertigen. Unter Federführung von Sb Hans Bülow (†) und Sb Wolfgang Uthoff entstand aus insgesamt 16 Tonnen Beton sowie 680 Kilogramm Eisen und Baustahl das Fundament. Diese Dimensionen überzeugten auch die Fachleute vom Bauamt! Nachdem der Maibaum durch Sb Thomas Hüsch und Sb Carsten Folgmann optisch hergerichtet und weitere Vorbereitungen abgeschlossen wurden, richteten die Schützenbrüder des Schwarzen Korps den Friedrich-Heinrich-Platz durch den Aufbau von Ständen, einer Bratwurstbude sowie des durch die Freiwillige Feuerwehr Munster zur Verfügung gestellten Festzeltes für die Feierlichkeiten her.

Am Abend des 30.04.1996 begann der Tanz in den Mai. Und zur Überraschung der Verantwortlichen wurde diese Veranstaltung von der Bevölkerung angenommen; das Festzelt war innerhalb kürzester Zeit sehr gut gefüllt. Mehr noch! Alle Arbeitsraten (Tresen, Außenstände, Bratwurstbude) mussten ob des hohen Besucherandranges durch die Sb des Schwarzen Korps personell verstärkt werden. Schon während der laufenden Veranstaltung wurden Getränke und Speisen nachgefordert, um auch für den eigentlichen Haupttag, den 01. Mai, gerüstet zu sein. Unserem Discjockey und Sb Uwe Sagebiel gelang es, die Feiernden perfekt zu unterhalten. So endete der Tanz in den Mai erst weit nach Mitternacht.

Am 01. Mai holte das Schwarze Korps seinen Maibaum unter musikalischer Begleitung vom bisherigen Lagerort Hof Abelbeck ab und trug diesen bis zum eigentlichen Standort. Hier begannen die Schützenbrüder unter verantwortlicher Leitung von Werner Abelbeck, der die finale Errichtung mittels Langholzwagen sicherstellte, mit dem eigentlichen Aufrichten. Allen Anwesenden war die Erleichterung anzumerken, als dieser Schritt erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Nun wurden mit Unterstützung durch die FF Munster, die auch in den Folgejahren immer hilfreich zur Seite stand, die Piktogramme und der Maikranz, für den der Sb Jürgen Stremlow sorgte, angebracht. Anschließend rundete der Einsatz der „Dicken Berta“ durch die Kanoniere der Bürgergilde diesen fast schon feierlichen Akt ab.

Der Korpsführer begrüßte neben der Majestät der BGM, die in Begleitung des Vorstandes erschienen war und vielen Gästen auch Bürgermeister Schröder, der in seiner Rede darauf hinwies, daß mit dem Maibaum die Vielseitigkeit der Munsteraner Vereinswelt sehr gut dargestellt werde und Munster durch den Maibaum um ein Novum reicher geworden sei. Anschließend feierten alle einen ausgedehnten und stimmungsvollen Maifrühschoppen.

Der damalige Redakteur der Böhme-Zeitung, Andrè Küsel, veröffentlichte am 03.05.96 einen Kommentar in der genannten Zeitung, in dem er den Einsatz der Beteiligten löblich nannte. Gleichwohl warf er die Frage auf, ob der Baum tatsächlich die Stadt schmückt oder eher als fremdes Element stört, das der niedersächsischen Kultur nur aufgepfropft worden sei. Möge sich jeder selbst eine Antwort darauf geben!

Der Verlauf, die Besucherzahlen und die während der Veranstaltungstage aufgenommenen Rückmeldungen ließen den sicheren Schluß zu, eine gelungene Feier durchgeführt zu haben!

Das Schwarze Korps konnte nach der Veranstaltung das damals laufende Projekt „Disco-Bus“ der Verkehrswacht Munster, das die sichere An- und Abreise junger Menschen zu und von den umliegenden Discotheken zum Ziel hatte, mit einem namhaften Betrag unterstützen.

In der Nachbereitung wurde aber auch deutlich, das ein Fest dieser Größe zukünftig nicht mehr nur durch die Schützenbrüder geplant, vorbereitet und durchgeführt werden konnte. Mit dem Schützenbruder und Wirt unseres Korplokals „Lüneburger Hof“, Erich Marggraf, konnte für zukünftige Veranstaltungen rund um den Maibaum eine erfolgreiche Kooperation geschlossen und die Dinge professioneller umgesetzt werden.

Bereits im zweiten Jahr konnten die ersten Piktogramme durch die heute vollständig vorhandenen Vereinswappen ersetzt werden. Diese wurden durch eine Kunsthandwerkerin handgeschnitzt und anschließend koloriert. Sie befinden sich im Besitz der Munsteraner Vereine, die ihr jeweiliges Wappen käuflich erwarben. Die Schützenbrüder des Schwarzen Korps haben bis heute die Pflege dieser Wappen übernommen und stellen so deren Erhalt und Aussehen sicher.

Im Laufe der Jahre musste der Baum aus Sicherheitsgründen wiederholt ersetzt werden, da die Witterungseinflüsse die Qualität des Holzes beeinträchtigten.

Das Fest rund um den 01. Mai etablierte sich nachhaltig im Veranstaltungskalender und gewann immer mehr an Bedeutung. In der Folge wurde das Konzept den aktuellen Entwicklungen und Notwendigkeiten angepasst. Seit Jahren findet das Fest nunmehr als Maifest der Bürgergilde Munster unter der Führung des Schwarzen Korps auf dem Schützenplatz in der Betreuung durch unseren Festwirt André Netz statt. Der offizielle Teil, das Anbringen der Wappen am Maibaum, findet naturgemäß nach wie vor auf dem Friedrich-Heinrich-Platz statt.

Nicht zuletzt die immer umfangreicheren Formalien und Regelungen, denen öffentliche Veranstaltungen dieser Art mittlerweile unterliegen (z.B. kleinteilige Sicherheitskonzepte), erforderten Anpassungen. Aber auch inhaltliche Veränderungen wurden vorgenommen, um die Attraktivität dieser Veranstaltung nicht nur zu halten, sondern auch den immer schneller steigenden Erwartungen der Besucher, so weit möglich, nachzukommen (z.B. Präsentation US-Cars unter Federführung des Sb Carsten Folgmann, Kleinkunstgewerbe). Dank eines engagierten Vorbereitungsteams des Schwarzen Korps gelang es, diese Feier seit 1996 immer wieder in die Zukunft zu transferieren. In diesem Jahr sollte sie zum 25. Mal stattfinden. Gerade die Bürgergilde weiß, wie schwer der Verzicht auf die angemessene Begehung von Jubiläumsveranstaltungen wiegt. Leider erlauben die aktuellen Umstände kein anderes Vorgehen. Wenn sich die Situation wieder zum Guten wendet, werden Verantwortliche hoffentlich zur Maiveranstaltung stehen und deutlich machen, dass die Fortsetzung nur unterbrochen und nicht abgebrochen war!

Und das nicht nur, um ein Munsteraner Novum zu erhalten...

 

Reiner Denkmann

 

 

Impressionen

Blockhausumbau

 

erfolgreich abgeschlossen!

Musikzug Munster (MZM) übernimmt Übungsraum

 

Ende November 2020 begannen unter der Leitung des neuen

Obmann Bauausschuss Lars Lüders und seines Stellvertreters

Torsten Uthoff die Vorbereitungen zum Umbau des Luftgewehrschießstandes.

Nach Bewilligung der beantragten Fördermittel machten sich zahlreiche helfende Hände aus den Reihen der Gilde ans Werk, um die notwendige Umgestaltung in einem Mehrzweckraum vorzunehmen. Nach ca. 500 Arbeitsstunden (erbracht durch: Torsten Uthoff, Lars Lüders, Jens Dankert, Manfred Bansau mit Maik Witt, Peter Möhlke, Hans Meißner, Ralf Morche und Michael Feierabend) war es dann Ende Februar 2021 geschafft. Unterstützt wurden sie dabei durch Abholung und Lieferung von Materialien von Philipp Denkmann, Matthias Reimers, Jan Neumann und Peter Meyer. Den letzten Schliff bekam die Räumlichkeit aber einmal mehr durch Mitglieder des Damenkorps. Namentlich: Kerstin Möhlke, Jutta Naß, Sabine Rothmann, Annika Feierabend, Birgit Uthoff, Nicole Hentschke und Helga Dankert. Sie beseitigten die Handwerkerspuren und ließen den Raum für die Übergabe im neuen Glanz erstrahlen. Die Übergabe fand jetzt zwischen Vertretern der Vorstände von Gilde und MZM  in Anwesenheit unserer Bürgermeisterin Christina Fleckenstein und Vertretern der örtlichen Presse statt. Alle Arbeiten mussten und wurden unter Einhaltung der durch die Corona-Pandemie erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt. Mit den Planungen für die Einrichtung des Luftgewehrstandes auf dem KK-Schießstand wurde bereits begonnen.

Erfolgreicher Platzdienst

 

dank fleißiger Helfer!

Vorstand pflanzt

Jubiläumsbaum!

Alljährlich führt die Stadt Munster zum Stadtgeburtstag eine Pflanzaktion im Jubiläumswald am Hollmoor durch. In unserem Jubiläumsjahr wollte sich auch die Bürgergilde mit einem Jubiläumsbaum als bleibende Erinnerung an dieses Jahr beteiligen – und der Baum steht! Eine der wenigen geplanten Aktionen, die nicht „Corona“ zum Opfer gefallen ist. In Anwesendheit einiger Ratsmitglieder begrüßte unsere Bürgermeisterin Christina Fleckenstein die Abordnungen der „Baumpflanzer“. Zur Freude des unterstützenden städtischen Landschaftsgärtners Hennig Baden sorgte Dauerregen dann auch gleich für die nötige Bewässerung der jungen Pflanzen. Traditionsgemäß beendete eine Runde „Mühlenwasser“ diese kleine Feierstunde.